So. Aug 14th, 2022

Eine Google Android Instant App ist ein kleines Softwareprogramm, mit dem Endnutzer einen Teil einer nativen Android-App testen können, ohne sie auf einem Gerät zu installieren. Instant-Apps werden zwar wie lokale Apps ausgeführt, sind jedoch native Container mit Zugriff auf die Hardware eines Geräts. Da die Endbenutzer sie nicht installieren, nehmen Instant-Apps keinen Speicherplatz auf dem Gerät in Anspruch.

Um auf eine Instant-App zuzugreifen, müssen sich Android-Nutzer zunächst für Instant-Apps entscheiden, indem sie „Einstellungen“, dann „Google“ und „Ein“ unter der Instant-App-Funktion auswählen.

Android-Nutzer können Instant-Apps über verschiedene Wege finden: Endnutzer können eine Google-Suche nach der App durchführen. Wenn die App eine Instant-App-Version anbietet, können Android-Nutzer eine Schaltfläche „Jetzt ausprobieren“ auswählen, die die Instant-App öffnet. Android-Nutzer können die Instant-App auch über den Google Play Store finden.

Android-Nutzer müssen Android 6.0 herunterladen, um die Vorteile von Instant Apps nutzen zu können.

Geschichte und Entwicklung
Google kündigte Instant Apps erstmals auf der jährlichen Entwicklerkonferenz I/O im Mai 2016 an.

Auf der gleichen Konferenz im darauffolgenden Jahr machte Google Instant Apps für alle Android-Entwickler verfügbar.

Google veröffentlichte Android Studio 3.0 im Oktober 2017, das Unterstützung für die Entwicklung von Instant Apps bot.

Anwendungen für Instant-Apps

Android-Instant-Apps sind besonders für E-Commerce-Unternehmen und Spieleentwickler geeignet. Die New York Times hat eine der ersten Instant-Apps für ihr Kreuzworträtselspiel entwickelt. Mit Hilfe von Instant-Apps konnte das Kreuzworträtsel der New York Times besonders leicht geteilt und entdeckt werden. Spieleentwickler im Allgemeinen können von Instant-Apps profitieren, da die Endnutzer einen bestimmten Level des Spiels spielen können. Sobald diese Stufe das Interesse des Endbenutzers geweckt hat, kann er oder sie die vollständige App herunterladen.

E-Commerce-Unternehmen profitieren in ähnlicher Weise. Endbenutzer, die über eine Google-Suche oder die Unternehmenswebsite auf die Instant-App des Unternehmens stoßen, werden ermutigt, die vollständige App herunterzuladen, was die Akzeptanzrate erhöht.

Ein weiterer Anwendungsfall sind einmalige Apps, auf die Endbenutzer schnell zugreifen müssen. So kann ein Nutzer beispielsweise mit einem Android-Gerät eine Parkuhr scannen und sofort die Bezahlseite einer Park-App öffnen, um das Parken auf der Straße zu bezahlen.

Vor- und Nachteile
Einer der Hauptvorteile von Instant-Apps ist die Auffindbarkeit. App-Entwickler haben oft Mühe, die Sichtbarkeit einer App zu erhöhen, weil sie im App-Store vergraben ist. Bei Instant-Apps kann eine Google-Suche oder die Unternehmenswebsite den Endbenutzer zu einer Instant-App führen.

Instant-Apps erfordern weniger Aufwand für den Endbenutzer, was die Wahrscheinlichkeit verringern kann, dass ein Benutzer eine negative Bewertung hinterlässt, wenn er unzufrieden ist.

Instant-Apps sind mit einigen Herausforderungen verbunden, insbesondere mit Sicherheitsbedenken. Eine Instant-App besteht aus App-Modulen oder kleineren Code-Sets, was zu mehr Angriffsmöglichkeiten führen kann.

Instant-Apps haben eine Reihe von Beschränkungen. Sie können keine Hintergrunddienste oder Benachrichtigungen nutzen, nicht auf den externen Speicher eines Geräts zugreifen und nicht auf Gerätekennungen wie die IMEI (International Mobile Equipment Identity) oder MAC (Message Authentication Code)-Adressen.

Entwicklung einer Instant-App
Aus der Sicht eines Entwicklers sind Instant-Apps relativ einfach zu erstellen und erfordern keine zusätzlichen Kenntnisse. Entwickler können entweder eine Instant-App von Grund auf erstellen oder eine vollständige App in eine Instant-App umwandeln. Beide Methoden können über Android Studio durchgeführt werden.

Die Entwicklung von Instant-Apps birgt jedoch einige zusätzliche Herausforderungen in sich. Die Umwandlung einer herkömmlichen nativen App in eine Instant App erfordert von den Entwicklern eine Modularisierung der App in separate Codekomponenten. Einige Entwickler praktizieren die Modularisierung als Standardentwicklungsverfahren, aber für Entwickler, die dies nicht tun, ist es schwierig und zeitaufwendig.

Die App-Module müssen insgesamt 4 MB groß sein, was häufig ein Refactoring der App erfordert. Andere Entwickler können die Größenanforderung einfach nicht erfüllen.

Von admin